Kindergerechtes Spielzeug

MamaDarfAlles - Kindergerechtes Spielzeug

 

 

Kindergerechtes Spielzeug:

Spielzeug-Neuheit: „Puppen für Kinder, die auch wie Kinder aussehen“

 

„Kindergerechtes Spielzeug für Kinder“ das ist Sonia Singhs Botschaft: Die in Tasmanien lebende Künstlerin hatte die zündende Idee Kinderspielzeug auf eine ganz neue Art und Weise umzugestalten. Aus alten Puppen modellierte Sie mittels einer einfachen „Abschmink-Methode“ neue Gesichter auf die überschminkten Plastikgesichter. Das war die Geburtsstunde der „Tree Change Dolls“.

 

Lesen Sie mehr auf Süddeutsche.de

 

Weiterlesen

Berührende Worte einer Mutter

Berührende Worte

 

 

Berührende Worte einer Mutter an ihr erstgeborenes Kind

Mittels eines Blogeintrags übermittelte eine Mutter in den USA sehr berührende Worte an ihre erstgeborene Tochter. Da die Mutter ein zweites Kind erwartet, möchte sie ihre kleine Tochter mit diesen Worten auf das zukünftige Leben mit einem kleinen Geschwisterchen vorbereiten. 

Worte voller Wärme, Liebe und Hingabe! Eines Tages wird ihre kleine  Tochter alt genug sein diese Worte zu lesen und zu verstehen. Wahrscheinlich wird sie davon genauso ergriffen und gerührt sein, wie wir!

 

Hier können Sie den ganzen einfühlsamen Brief lesen!

Weiterlesen

7 Dinge, die Familien und Babysitter unbedingt beim gemeinsamen Urlaub beachten sollten

 

 

7 Dinge, die Familien und Babysitter unbedingt beim gemeinsamen Urlaub beachten sollten

7 Dinge, die Familien und Babysitter unbedingt beim gemeinsamen Urlaub beachten sollten

 

 

Auf einen Blick:

1.) Zeitverschiebung beachten

2.) Augen auf beim Spielen mit den Kleinen

3.) Was darf im Gepäck nicht fehlen?

4.) Gewappnet sein für die Anreise mit dem Auto

5.) Gewappnet sein für die Anreise mit dem Flugzeug

6.) Reisepass-Bestimmungen für Kinder beachten

7.) Reiseapotheke: Was muss unbedingt mit?

 

 

 Hier finden Sie die genaue Beschreibung der Tipps für die Familien:

 

1.) Zeitverschiebung beachten

Eine lange Anreise und Zeitverschiebung können den Rhythmus von Kindern ordentlich durcheinander bringen. Es empfiehlt sich schon ein paar Wochen vor Reiseantritt mit den Kleinen für den Ernstfall zu üben und sie beispielsweise Tag für Tag eine Stunde früher oder später (je nach Zeitunterschied) aufzuwecken, bzw. schlafen zu legen. Eine gegenseitige Absprach zwischen Familie und Babysitter ist hierbei natürlich erforderlich.

 

 

2.) Augen auf beim Spielen mit den Kleinen

Als ob es nicht schon schwer genug ist alle seine Kinder im Auge zu behalten, muss man sich im Urlaub auch noch mit potenziellen Taschendieben herumschlagen. Während Sie völlig vertieft sind in’s Sandburgenbauen mit den Kindern, haben geübte Taschendiebe leichtes Spiel. Es bedarf nur einen Augenblick der Unachtsamkeit und schon sind Ihre Wertgegenstände aus Ihrer Tasche heraus in die Hände eines Langfingers gewandert. Bleiben Sie also wachsam! Wenn Ihre Sitter-Familie möchte, dass Sie deren Kinder am Strand beschäftigen, dann bitten Sie diese im Gegenzug auf Ihre Wertgegenstände aufzupassen. Oder noch besser: lassen Sie Ihre Wertgegenstände in Ihrem Hotelzimmer, wenn Sie wissen, dass Sie den ganzen Tag mit den Kleinen beschäftigt sein werden.

 

 

3.) Das darf im Gepäck nicht fehlen!

Oft wissen Eltern nicht, welches Spielzeug, Kuscheltier, o.ä. das Liebste Ihres Kindes ist. Hier sind Sie als Babysitter gefragt, helfen Sie Ihrer Sitter-Familie beim packen und machen Sie klar was unbedingt ins Reisegepäcks Ihres Schützlings muss und was nicht! Denn schon vermeintliche Kleinigkeiten wie ein zu Hause vergessenes Kuscheltier können dafür sorgen, dass der Start in die schönste Zeit des Jahres gründlich vermiest wird.

 

 

4.) Gewappnet sein für die Anreise mit dem Auto

Lange Anreisen, vor allem mit dem Auto, können für alle Beteiligten sehr nervenaufreibend werden, vor allem wenn Sie keine nötigen Vorbereitungen getroffen haben. Wichtig ist es für viele kleine Pausen zu sorgen, Essen und Schlaf zu den gewohnten Zeiten, so verkraften Kinder die lange Fahrt im Auto am besten. Am besten ist es, wenn sie Reise schon früh morgens antreten, mit großer Wahrscheinlichkeit schlafen Ihre Kinder nochmals ein, wenn es draußen noch dunkel ist und sie im Autoradio sanfte Schlummermusik anstellen.
Was auf einer Urlaubsfahrt mit Kindern nicht fehlen sollte:

Sonnenblenden, leckerer Proviant, spannender Lesestoff, sowie ein gutes Spiel.

 

 

5.) Gewappnet sein für die Anreise mit dem Flugzeug

Sie können sich viel Zeit und Stress sparen, wenn Sie schon einen Abend vor Abflug mit Ihrem Reisegepäck am Flughafen einchecken. Auf diese Weise können Sie am Reisetag ganz bequem ohne schweres Gepäck mit Ihren Kindern am Check-In vorbei direkt zur Passkontrolle steuern. Auch zu beachten sind die Luftdruckveränderungen im Flugzeug. Sie bereiten Kindern oft größere Probleme als Erwachsenen. Halten Sie bei Start und Landung ein Stück Brot oder einen Kaugummi bereit, die Kaubewegungen helfen, den Druck auszugleichen.

 

 

6.) Reisepass-Bestimmungen für Kinder beachten

Die Ende Juni 2012 in Kraft getretene EU-Vorschrift besagt, dass jedes Kind bei Auslandsreisen seinen eigenen Ausweis benötigt. Vermerke im Pass der Eltern genügen seither nicht mehr. Kinder bis zum zwölften Lebensjahr benötigen einen Kinderreisepass (Kosten: 13 Euro). Über Zwölfjährige müssen je nach Ziel einen Personalausweis (22,80 Euro) oder Reisepass (37,50 Euro) mit sich führen.

Da die Einreisebestimmungen der verschiedenen Länder unterschiedlich sind, ist es in jedem Fall ratsam, sich vor Antritt einer Reise über die nötigen Dokumente zu informieren.

 

 

7.) Reiseapotheke: Das muss unbedingt mit!

Medikamente sollten unbedingt ins Handgepäck und nicht in den Koffer. So sind Sie für Notfälle gerüstet, selbst wenn der Koffer verspätet ankommt oder verloren geht.

 

Was man für Kinder immer parat haben sollte

– Verbandszeug
– Medikamente gegen Fieber und Schmerzen
– Medikamente gegen Husten, Schnupfen und Ohrenschmerzen
– Sonnencreme
– Mückenschutz

Weiterlesen

„The Family“ by Zed Nelson

„The Family“ – Eine faszinierende Fotoserie

Der Fotograf Zed Nelson begann im Jahre 1991 damit eine Familie 22 Jahre lang mit seiner Kamera einzufangen, pro Jahr ein Bild. Um die Aufmerksamkeit voll und ganz auf den Wachstums- und Alterungsprozess der Menschen vor der Kamera zu richten, verwendete er dafür jedes Jahr die selben Hintergrund- und Lichteinstellungen. Alles blieb gleich, bis auf das Aussehen seiner Protagonisten.

Auf diese Weise entstand innerhalb von 22 Jahren eine eindrucksvolle Bilderreihe einer 3-köpfigen Familie:

1991:

 

1992:

 

1993:

 

1994:

 

1995:

 

1996:

 

1997:

 

1998:

 

1999:

 

2000:

 

2001:

 

2002:

 

2003:

 

2004:

 

2005:

 

2006:

 

 

2007:

2007

2008:

 

2009:

 

2010:

 

2011:

 

2012:

Weiterlesen

5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

                                  Bildquelle: Pinterest

5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

In der heutigen Zeit können es sich die wenigsten Mütter und Väter leisten nur halbtags zu arbeiten oder gar gänzlich zu Hause beim Kind zu bleiben, während der Partner arbeiten geht.

Gerade bei Alleinerziehenden kann die Betreuung des Kindes zu einem zeitlichen -, vor allem aber einem finanziellen Problem werden. Wer nicht die Möglichkeit hat Verwandte oder Freunde um Hilfe bitten, entscheidet sich meist dafür einen Babysitter zu engagieren. Leider ist dieses Unterfangen oft mit erheblichen Kosten verknüpft, wenn man die richtigen Kniffe nicht kennt.

 

Yoopies hat für Sie die 5 wichtigsten Tipps zusammengestellt, die Sie bei der Babysitter-Suche beachten sollten:

 

Auf einen Blick

 

1.) Auf das richtige Timing achten

2.) Einen Sitter mit mehreren Familien teilen

3.) Einen Betreuer für mehrere Aufgabenbereiche engagieren

4.) Job und Familie aufeinander abstimmen

5.) Originelle Wege der Bezahlung nutzen

 

Hier finden Sie die genaue Beschreibung der Tipps

 

1.) Auf das richtige Timing achten

Wer sich möglichst lange vor dem benötigten Antrittstermin nach einem geeigneten Sitter umsieht, hat genügend Zeit gute Preise auszuhandeln und ist später nicht darauf angewiesen das erstbeste Preisangebot anzunehmen.

Wichtig ist es auch den regionalen Durschnitts-Stundenlohn im Auge zu behalten.

Wer die Löhne im eigenen Umkreis kennt, kann sich aus einem großen Bewerberpool das preiswerteste Angebot herausfischen und hat somit die besten Chancen auf eine kostengünstige Betreuung.

 

2.) Einen Sitter mit mehreren Familien teilen

Teilen Sie sich einen Babysitter mit anderen Eltern. Wenn Sie nicht gerade viele befreundete Paare kennen, die auch Kinder haben, dann hören Sie sich ein wenig in Ihrer Nachbarschaft um. Eventuell gibt es in Ihrer Nähe viele Familien, die in der gleichen Lage sind wie sie. Sie müssen nicht gleich auf ein Doppel-Date mit anderen Paaren gehen, aber Sie können Ihre freien Ausgehabende durchaus problemlos am selben Abend planen. Und schon haben Sie den Preis für einen Babysitter im Handumdrehen halbiert oder sogar geviertelt (je nach Anzahl der Kinder 😉 )

 

3.) Einen Betreuer für mehrere Aufgabenbereiche engagieren

Viele Babysitter sind auch gerne bereit einige Tätigkeiten im Haushalt, wie Kochen oder Putzen, zu übernehmen. Manche erwähnen dies auch explizit in ihren Bewerbungsschreiben. Nutzen Sie diese Gelegenheit und schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Dadurch ersparen Sie sich eventuell anfallende Extrakosten für eine Reinigungskraft, vor allem aber gewinnen Sie wertvolle Freizeit, die Sie ungestört mit Ihrem Kind verbringen können.

 

4.) Job und Familie aufeinander abstimmen

Viele Unternehmen bieten mittlerweile Rabatte oder kostenlose Mitgliedschaften bei Babysitting-Plattformen, wie Yoopies.de an. Auf diese Weise kommen Sie schnell und preiswert in Kontakt mit vielen Sittern, Lehrern oder Haushaltshilfen in Ihrer Nähe.

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über diese Möglichkeit, falls Ihr Unternehmen diesen Service noch nicht anbietet. Machen Sie ihn darauf aufmerksam, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance die Effektivität eines jeden Mitarbeiters steigert, davon wird auch Ihr Arbeitgeber profitieren.

 

5.) Originelle Wege der Bezahlung nutzen

Die Bezahlung eines Sitters muss nicht unbedingt mit hohen Kosten verbunden sein, Oftmals reicht es auch schon aus, dass man Menschen eine sinnvolle Beschäftigung gibt und Ihnen das Gefühl vermittelt gebraucht zu werden. So gibt es beispielsweise jede Menge Menschen im Rentenalter, die sich über solch eine Aufgabe freuen würden und dafür teilweise wenig oder gar kein Geld verlangen.

Falls Sie mehrere Kinder haben, wäre dies die perfekte Gelegenheit für Ihre Ältesten ein wenig Taschengeld zu verdienen und neben bei auch noch zu lernen Verantwortung für Andere zu übernehmen.

Außerdem können Sie sich auf unserem Ratgeber-Portal auch über die steuerliche Absetzung von Kinderbetreuungskosten informieren. Dort haben wir ebenfalls kostensparende Tipps für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen

Die 7 gefährlichsten Fallen für Kinder im Haus

Zum Schmökern: Die 7 gefährlichsten Fallen für Kinder im Haus                                                                                                                                                 Bildquelle: dpa/Silvia Marks

Unbedingt entschärfen

Die sieben gefährlichsten Fallen für Kinder im Haus:

Robben, krabbeln und die ersten Schritte: Eltern erfüllt es mit Stolz, wenn sich ihr Baby alleine fortbewegen kann. Doch dann wird es auch gefährlich…

Mit Kindern ändert sich das ganze Leben – das gilt auch für die Einrichtung.

Bevor der Nachwuchs da ist sollte sicher gestellt werden, dass das traute Heim auch kindersicher eingerichtet ist. Dazu gilt es einiges zu beachten. Aus rein ästhetischen Gründen ist es ratsam Möbelstücke zu beschaffen, bei denen sich Sicherheitstools leicht an- und später auch wieder abmontieren lassen, wenn die Kleinen aus der kritischen Phase herausgewachsen sind.

 

Wer schon frühzeitig konkrete Pläne hegt, was den künftigen Nachwuchs betrifft, sollte am besten schon beim Einzug folgende Hinweise beachten:

 

– Sicherstellen, ob man die Treppe absichern kann

– Schränke gut an den Wänden befestigen

– Möbelstücke ohne scharfe kannten auswählen und aufstellen

– Armaturen schützen

– Vorübergehende Maßnahmen treffen

– Elektrogeräte verstecken

– Schubladen verschließen

 

Eine ausführliche Beschreibung, wie Sie Ihr Heim kindersicher gestalten können, finden Sie auf focus.de

 

Viel Spaß beim Schmökern!

Weiterlesen

Wie sich ein Neugeborenes auf die Familie auswirkt

Jedes „glückliche Ereignis“ ändert von Grund auf alle familiären Beziehungen 

In den Familien mit einem Neugeborenen spielt sich folgende Szene täglich auf der Welt mehrere Millionen Mal ab: Das Baby kommt auf die Welt, die gesamte Familie kommt zu Besuch und beugt sich über das kleine Bettchen. Jeder ruft: „Oh, wie süß! Zu niedlich… » Und kurz darauf versucht man, es sofort in die gesamte Familiengeschichte einzubinden und einer Seite zuzuordnen: «Wie er seinem Onkel gleichsieht!» ; «Nein, er hat doch den Mund seines Vaters!»… Diese Unterhaltungen am Kindesbett sind keinesfalls belanglos. Psychologen bezeichnen dieses Phänomen als unbedingt notwendig, um als Familie das neue Familienmitglied zu akzeptieren und zu integrieren. Es werden hohe Erwartungen an das Baby gestellt: Es soll den Namen der Familie weiterführen. Über Äußerlichkeiten hinaus werden Familienmitglieder nostalgisch: «Wenn ihn nur sein Großvater sehen könnte…»,«er ist zur gleichen Zeit wie seine Tante geboren»…

 l_2015-4-23_7eedf0f55408637b2e8c0ba63497725e


Abnehmende familiäre Unterstützung

Heute sind allerdings immer weniger Familienmitglieder um das Kinderbett versammelt – vor allem in Großstädten. Weit weg von Eltern und Großeltern wissen junge Großstadtmütter oft nur wenig über Kleinkinder. Der Lebensgefährte arbeitet viel… Da kann einem in der kleinen Wohnung schon einmal die Decke auf den Kopf fallen.

 

Neugeborenes: Der Shaker-Effekt

Kusinen, Onkel und Tanten? Sie leben oft in einer ganz anderen Ecke in Deutschland. Und Patchwork-Familien? Hier gibt es oft die größten Probleme: Es kommt zu Eifersucht und Sticheleien. Viele akzeptieren es auch nicht, dass ein neues Baby in die Familie aufgenommen wird, das alle Bindungen aufwirbelt. Ein Neugeborenes bringt also diesen Shaker-Effekt mit sich: Alles was bisher etabliert erschien, gerät ins Wanken.

 

Weiterlesen

Wie wähle ich den richtigen Babysitter für mein Kind aus?

Wie wähle ich den richtigen Babysitter für mein Kind aus?

Egal ob sie einen geeigneten Betreuer in Berlin, Hamburg, München oder auf dem Lande suchen, diese 5 Tipps bereiten Sie bestens für ein effektives Auswahlgespräch mit Ihren Bewerbern vor:

 

Auf einen Blick:

1. Der erste Gesamteindruck muss stimmen

2. Motivation: Warum will der Babysitter ausgerechnet für Sie arbeiten?

3. Eine gewisse Reife  (Erfahrung) des Babysitters ist von entscheidendem Vorteil

4. Zuverlässigkeit ist eine unentbehrliches Kriterium bei der Auswahl Ihres Babysitters

5. Prüfen Sie die Tauglichkeit Ihres Babysitters anhand von entsprechenden Zertifikaten

 

   Zum Schmökern: Wie wähle ich den richtigen Babysitter für mein Kind aus?                                                                                                                                                     Bildquelle: Pinterest

 

                                                                        

Hier finden Sie eine genaue Beschreibung der Tipps:

 

1. Der erste Gesamteindruck:

Macht der Babysitter einen kompetenten Eindruck? Geht er auf Ihr Kind zu und versucht von Anfang an eine Verbindung zu ihm aufzubauen?

Achten Sie bei dieser ersten Begegnung auch auf die Reaktion Ihres Kindes:

Wirkt Ihr Kind interessiert oder eher ängstlich? An den kleinsten Anzeichen lässt sich bereits erkennen, ob die beiden einen guten Draht zueinander haben oder nicht.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich bei der Entscheidung auf Ihr eigenes Bauchgefühl verlassen.

 

2. Motivation:

Warum will der Babysitter ausgerechnet für Sie arbeiten? Scheint er sich für die bevorstehende Arbeit mit Ihrem Kind zu begeistern oder wirkt es so, als wolle er nur schnelles Geld verdienen? Erkennen können Sie die Absichten Ihres Bewerbers daran, ob er beim Bewerbungsgespräch ein ehrliches Interesse an Ihrem Kind zeigt. Informiert er sich über die Gewohnheiten Ihres Kindes (Einschlafrituale, Essenszeiten, Vorlieben, etc.) kann dies als positives Zeichen gewertet werden.

 

3. Erfahrung:

Wie bei den meisten Erzieherberufen, kommt es beim Babysitten vor allem auf Erfahrungswerte an. Im Idealfall kann Ihr potentieller Babysitter schon einiges an Erfahrung im Umgang mit Kindern und Säuglingen vorweisen. Zwingend notwendig ist dies allerdings nicht. Auch angehende Sitter können sich als gute Babysitter herausstellen und an ihren Aufgaben wachsen. Besonders eignen sich oft Mütter, die evtl. selbst schon Kinder haben. Auch Jugendliche, die schon auf ihre jüngeren Geschwister aufgepasst haben, sind eine gute Wahl.

 

4. Zuverlässigkeit:

Eine der wichtigsten Eigenschaften eines Babysitters ist Zuverlässigkeit. Deswegen sollte er auf jeden Fall pünktlich zum ersten Bewerbungsgespräch mit Ihnen erscheinen. Ist der Babysitter da schon unpünktlich, nimmt er andere Absprachen vielleicht auch nicht so genau. Gerade bei terminlichen Verpflichtungen, wenn es beispielsweise darum geht Ihr Kind von der Kita/Schule abzuholen oder zum Sportverein zu fahren, ist es wichtig sich auf das Verantwortungsbewusstsein Ihres Babysitters verlassen zu können.

 

5. Zertifikate:
Viele Eltern fühlen sich sicherer, wenn ihr Babysitter eine pädagogische Ausbildung absolviert hat und über entsprechende Babysitter-Diplome, Abschlüsse oder Erste-Hilfe Zertifikate verfügt. Bitten Sie Ihren Babysitter eventuelle Zertifikate oder Diplome zum Bewerbungsgespräch mitzubringen. Auf diese Weise können Sie sich selbst von seinen Qualifikationen überzeugen.

Weiterlesen

Leistung durch Grünflächen verbessert

Verbesserte Leistung durch Grünflächen

Spanische Studie:
Grünflächen in Umgebung der Schule wirken sich positiv auf die Lernfähigkeit und Leistung von Grundschülern aus

Grünräume fördern die Bewegung der Kinder und bringen diese mit Mikroorganismen in Kontakt, was das Wohlbefinden und damit möglicherweise auch die Entwicklung der geistigen Leistungsfähigkeit verbessert. Auch die Lärmbelastung kann durch Grünflachen rund um die Schule verringert werden. Somit steigt die Aufmerksamkeit und die Leistung des Arbeitsgedächtnisses der Schüler.
Ob es sich dabei allerdings um einen Gesundheitseffekt oder angeregte Stimulation handelt, ist noch nicht klar.

Einen Zusammenhang zwischen Grünflächen und Wohnort wurde bisher auch nicht festgestellt.

Hier gehts zum Artikel in der Welt

Weiterlesen

Lebensretter: 2 Millionen Kinder gerettet

Lebensretter

Lebensretter James Harrison

In Australien ist James Harrison ein Held und Lebensretter! Denn der 78-Jährige hat mit seinen wöchentlichen Blutspenden schon mehr als 2 Millionen Kindern das Leben gerettet.

Er trägt einen speziellen und sehr seltenen Antikörper in seinem Blut, mithilfe dessen ein Impfstoff entwickelt werden konnte, der die Unverträglichkeit der Blutgruppen untereinander ausschaltet. So  wird eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen der Mutter und ihrem noch ungeborenen Kind, die zu Fehlgeburten oder schweren Missbildungen bei den Kindern führt, vermieden. Diese Impfung wird auch ,,Anti-D-Impfung“ genannt. Ohne Rhesus-Prophylaxe würden 12-17% aller Rhesus-negativen Frauen nach Geburt eines Rhesus-positiven Kindes Anti-D bilden…

Lesen sie hier mehr über James Harrison und die lebensrettende Anti-D-Impfung.

Weiterlesen