5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

                                  Bildquelle: Pinterest

5 Tipps, wie Sie Babysitter-Kosten sparen

In der heutigen Zeit können es sich die wenigsten Mütter und Väter leisten nur halbtags zu arbeiten oder gar gänzlich zu Hause beim Kind zu bleiben, während der Partner arbeiten geht.

Gerade bei Alleinerziehenden kann die Betreuung des Kindes zu einem zeitlichen -, vor allem aber einem finanziellen Problem werden. Wer nicht die Möglichkeit hat Verwandte oder Freunde um Hilfe bitten, entscheidet sich meist dafür einen Babysitter zu engagieren. Leider ist dieses Unterfangen oft mit erheblichen Kosten verknüpft, wenn man die richtigen Kniffe nicht kennt.

 

Yoopies hat für Sie die 5 wichtigsten Tipps zusammengestellt, die Sie bei der Babysitter-Suche beachten sollten:

 

Auf einen Blick

 

1.) Auf das richtige Timing achten

2.) Einen Sitter mit mehreren Familien teilen

3.) Einen Betreuer für mehrere Aufgabenbereiche engagieren

4.) Job und Familie aufeinander abstimmen

5.) Originelle Wege der Bezahlung nutzen

 

Hier finden Sie die genaue Beschreibung der Tipps

 

1.) Auf das richtige Timing achten

Wer sich möglichst lange vor dem benötigten Antrittstermin nach einem geeigneten Sitter umsieht, hat genügend Zeit gute Preise auszuhandeln und ist später nicht darauf angewiesen das erstbeste Preisangebot anzunehmen.

Wichtig ist es auch den regionalen Durschnitts-Stundenlohn im Auge zu behalten.

Wer die Löhne im eigenen Umkreis kennt, kann sich aus einem großen Bewerberpool das preiswerteste Angebot herausfischen und hat somit die besten Chancen auf eine kostengünstige Betreuung.

 

2.) Einen Sitter mit mehreren Familien teilen

Teilen Sie sich einen Babysitter mit anderen Eltern. Wenn Sie nicht gerade viele befreundete Paare kennen, die auch Kinder haben, dann hören Sie sich ein wenig in Ihrer Nachbarschaft um. Eventuell gibt es in Ihrer Nähe viele Familien, die in der gleichen Lage sind wie sie. Sie müssen nicht gleich auf ein Doppel-Date mit anderen Paaren gehen, aber Sie können Ihre freien Ausgehabende durchaus problemlos am selben Abend planen. Und schon haben Sie den Preis für einen Babysitter im Handumdrehen halbiert oder sogar geviertelt (je nach Anzahl der Kinder 😉 )

 

3.) Einen Betreuer für mehrere Aufgabenbereiche engagieren

Viele Babysitter sind auch gerne bereit einige Tätigkeiten im Haushalt, wie Kochen oder Putzen, zu übernehmen. Manche erwähnen dies auch explizit in ihren Bewerbungsschreiben. Nutzen Sie diese Gelegenheit und schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Dadurch ersparen Sie sich eventuell anfallende Extrakosten für eine Reinigungskraft, vor allem aber gewinnen Sie wertvolle Freizeit, die Sie ungestört mit Ihrem Kind verbringen können.

 

4.) Job und Familie aufeinander abstimmen

Viele Unternehmen bieten mittlerweile Rabatte oder kostenlose Mitgliedschaften bei Babysitting-Plattformen, wie Yoopies.de an. Auf diese Weise kommen Sie schnell und preiswert in Kontakt mit vielen Sittern, Lehrern oder Haushaltshilfen in Ihrer Nähe.

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über diese Möglichkeit, falls Ihr Unternehmen diesen Service noch nicht anbietet. Machen Sie ihn darauf aufmerksam, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance die Effektivität eines jeden Mitarbeiters steigert, davon wird auch Ihr Arbeitgeber profitieren.

 

5.) Originelle Wege der Bezahlung nutzen

Die Bezahlung eines Sitters muss nicht unbedingt mit hohen Kosten verbunden sein, Oftmals reicht es auch schon aus, dass man Menschen eine sinnvolle Beschäftigung gibt und Ihnen das Gefühl vermittelt gebraucht zu werden. So gibt es beispielsweise jede Menge Menschen im Rentenalter, die sich über solch eine Aufgabe freuen würden und dafür teilweise wenig oder gar kein Geld verlangen.

Falls Sie mehrere Kinder haben, wäre dies die perfekte Gelegenheit für Ihre Ältesten ein wenig Taschengeld zu verdienen und neben bei auch noch zu lernen Verantwortung für Andere zu übernehmen.

Außerdem können Sie sich auf unserem Ratgeber-Portal auch über die steuerliche Absetzung von Kinderbetreuungskosten informieren. Dort haben wir ebenfalls kostensparende Tipps für Sie zusammengestellt.

Kommentare - Machen sie mit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>